Entwicklung des Zweitakt-, Viertakt- und Elektromotors

Informationen zum Dokument/Präsentation

Bilder können aufgrund der Urheberrechte nicht angezeigt werden

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.

Inhaltsverzeichnis
1. Erfindung des Zweitaktmotors
2. Erfindung des Viertaktmotors
3. Erfindung des Elektromotors
4. Anwendung der Verbrennungsmotoren in den Weltkriegen
4.1 Anwendung der Verbrennungsmotoren im 1. Weltkrieg
4.2 Anwendung der Verbrennungsmotoren im 2. Weltkrieg
5. Reaktion der Bevölkerung auf die ersten Fahrzeuge
5.1 Erste Testfahrt einer Frau
6. Die Rolle der Industrialisierung
7. Einsatzgebiete der Motoren
7.1 Elektromotor
7.2 Zweitaktmotor
7.3 Viertaktmotor
8. Arbeitsweise der verschiedenen Motoren
8.1 Elektromotor
8.2 Zweitaktmotor
8.3 Viertaktmotor
9. Vor- und Nachteile der verschiedenen Motoren
9.1 Vorteile des Zweitaktmotors
9.2 Nachteile des Zweitaktmotors
9.3. Vorteile des Viertaktmotors
9.4 Nachteile des Viertaktmotors
9.5 Vorteile des Elektromotors
9.6 Nachteile des Elektromotors
10. Wirkungsgrad der Motoren
10.1 Wirkungsgrad des Elektromotors
10.2 Wirkungsgrad des Zweitaktmotors
10.3 Wirkungsgrad des Viertaktmotors
11. Technische Problematik des Elektromotors
12. Aktuelle Problematik
13. Politische Diskussion
14. Technischer Vergleich Tesla Model S P100D vs. Audi RS 7
14.1 Vergleichsrechnung
15. Vor- und Nachteile der Elektrofahrzeuge
15.1 Vorteile der Elektrofahrzeuge
15.2 Nachteile der Elektrofahrzeuge
15.3 Fazit
16. Quellen
17. Eigenständigkeitserklärung zur FüK-Dokumentation

1. Erfindung des Zweitaktmotors
Die Erfindung des Zweitaktmotors ist nicht eindeutig auf eine Person zurückzuführen.
Vielmehr ist es die Arbeit mehrerer Erfinder, die das Wissen der anderen Erfinder
nutzten, um einen Zweitaktmotor zu entwickeln, der dem heutigen ähnelt. Jedoch wird
Jean Joseph Etienne Lenoir als Erfinder des Zweitaktmotors anerkannt. Im Jahr 1859
erfand und entwickelte er den ersten brauchbaren Gasmotor, welcher nach dem
Zweitaktprinzip funktionierte. Allerdings wurde bei diesem Motor der Treibstoff nicht
verdichtet.
Sir Dugald Clerk (1854 – 1932) nutzte die Kenntnisse von Lenoir und entwickelte 1878
einen Zweitaktmotor, welcher Ventile und eine Gebläsespülung besaß. Dieser
Zweitaktmotor bildet die technische Grundlage für spätere Zweitakt-Dieselmotoren.
Seine Technik ist heute noch in Schiffsdiesel- Lokomotiv- und LKW-Motoren aktuell.
Der Erfinder des „modernen Zweitaktmotors“ ist Joseph Day (1855 – 1946). Im Jahr
1889 entwarf Joseph Day in Zusammenarbeit mit Frederick Cock einen
Zweitakt-Benzinmotor, welcher eine Kanalspülung durch das Kurbelgehäuse mit
Frischölschmierung besaß. Dieser Zweitaktmotor arbeitete vom Prinzip sehr ähnlich wie
die heutigen Zweitakt-Benzinmotoren.
2. Erfindung des Viertaktmotors
Der Erfinder des Viertaktmotors ist Nikolaus Otto (1832 – 1891). Er entwickelte 1876 in
der Gasmotorenfabrik Köln-Deutz den Viertakt-Gasmotor und 1884 den
Viertakt-Benzinmotor. Seine Motoren besaßen ein betriebssicheres Zerstäubungs- und
Zündsystem, weshalb es den anderen Verfahren überlegen war. Ottos Viertaktmotoren
sind die Prototypen aller nachfolgenden Viertaktmotoren. Im zu Ehren wurde der Motor
“Ottomotor” genannt.

3. Erfindung des Elektromotors
Die Erfindung des Elektromotors ist nicht nur auf eine einzelne Person zurückzuführen.
Vielmehr ist es die Leistung von vielen, die die Kenntnisse des vorherigen nutzten und
weiterentwickelten. Ausschlaggebend für die Entwicklung des Elektromotors war die
Entdeckung von dem dänischen Wissenschaftler Hans Christian Oersted. Er stellte im
Jahr 1820 fest, dass der elektrische Strom eine magnetische Wirkung hat. Somit war
der Grundstein für weitere elektromagnetischen Forschungen geschaffen.
Es dauerte jedoch 18 Jahre bis der erste Elektromotor zum Einsatz kam. Hermann
Jacobi statte damals im Jahr 1838 ein Schaufelboot mit einem elektrischen Antrieb aus.
Eine weitere ausschlaggebende Erfindung zur Entwicklung des Elektromotors war die
Erfindung der Dynamomaschine von Werner von Siemens, welche im Jahr 1866
patentiert wurde. Diese Dynamomaschine ermöglichte es, elektrischen Strom in großen
Massen herzustellen. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurden an vielen Orten
Kraftwerke errichtet, wodurch ein Stromnetz installiert wurde. Dadurch gab es kein
Hindernis bei der Entwicklung des Elektromotors mehr, da die Stromquelle geschaffen
war.
Der Durchbruch des Elektromotors gelang nach der Erfindung des Asynchronmotors
durch Michail Doliwo-Dobrowolski. Dieser Motor wurde mit Drehstrom betrieben,
welcher sich verlustarm über große Strecken transportieren lässt.
Der nun entwickelte Elektromotor löste die Dampfmaschinen ab.
4. Anwendung der Verbrennungsmotoren in den beiden Weltkriegen
4.1 Anwendung der Verbrennungsmotoren im 1. Weltkrieg
Im ersten Weltkrieg wurden Motoren lediglich in Panzern eingesetzt. Dies lag an der
noch nicht so weit fortgeschrittenen Technik und dem damals herrschenden Krieg.
Damals herrschte ein Stellungskrieg und nicht wie im 2. Weltkrieg ein mobiler Krieg.
Im 1. Weltkrieg wurden die ersten Panzer, die sogenannten “Tanks” eingesetzt. Diese
lösten bei den Feinden eine große Angst aus, jedoch waren sie nicht
kriegsentscheidend. Sie besaßen zwar eine große Feuerkraft, jedoch waren sie sehr
langsam.

- Dies ist eine Tauschbörse für Dokumente
- Sie müssen ein eigen verfasstes Dokument hochladen, um dieses Dokument vollständig lesen zu können

- Sobald Sie ein Dokument hochgeladen haben erhalten Sie Zugriff zur gesamten Bibliothek

Dennis.fly

Schüler am Technischen Gymnasium Überlingen Interessiert an Elektronik und Softwareentwicklung

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Danke du bist meine Rettung! Übermorgen muss ich meine FüK abgeben über fast das gleiche Thema 🙂

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen