Fotowiderstand – Handout

Handout Fotowiderstand Ein Fotowiderstand ist ein Halbleiter dessen Elektrische Leitfähigkeit von Licht abhängig ist er wird auch LDR also Light Dependent Resistor genannt was auf deutsch so viel heißt wie lichtabhängiger Wiederstand. Was ist ein Halbleiter? Halbleiter sind Metalle die Stoffe von Leitern und Nichtleitern besitzen jedoch kommen je nach äußeren Bedingungen nur Stoffe von Leiter oder Nichtleiter zur Geltung. Zum Beispiel kommen bei dem Foto widerstand wenn licht auf ihn fällt die Stoffe der Leiter zum Vorschein und wenn es dunkel ist nur die von den Nichtleitern. Aufbau des Fotowiederstandes Bei einem LDR sind zwei Kupferkämme auf einer isolierten Unterlage angebracht. Dazwischen liegt…

Weiterlesen

“Nachts schlafen die Ratten doch” – Inhaltsangabe

Inhaltsangabe Wolfgang Borchert, „Nachts schlafen die Ratten doch"' In dieser Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert mit dem Titel „Nachts schlafen die Ratten doch“ handelt es sich um einen Jungen, der seinen Bruder durch einen Bombenanschlag verloren hat. In der Kurzgeschichte geht es um einen neunjährigen Jungen namens Jürgen, der mit einem Stock in der Hand in einem zerstörten Haus sitzt. Ein Mann, der zufällig vorbeikommt, beginnt ein Gespräch mit ihm, aber zunächst will der Junge nicht auf dessen Fragen antworten. Als der Mann von seinen Kaninchen erzählt, fasst Jürgen Vertrauen und verrät, dass er dort sitze, um seinen vierjährigen Bruder, der in jenem Haus bei einem…

Weiterlesen

Strukturierte Textwiedergabe – Wir müssen lernen, unsere digitale Welt zu beherrschen

Strukturierte Textwiedergabe: Wir müssen lernen, unsere digitale Welt zu beherrschen. Kommentar von Jürgen Marks. Augsburger Allgemeine 12.03.2018 In seinem am 12.03.2018 in der Augsburger Allgemeinen erschienenen Kommentar "Wir müssen lernen, unsere digitale Welt zu beherrschen" warnt der Autor Jürgen Marks vor der Suchtgefahr von Smartphones. Zu Beginn kritisiert er die Allgegenwärtigkeit moderner Smartphones, deren Nützlichkeit einerseits er nicht abstreitet, deren Vielseitigkeit jedoch den Nutzer zunehmend überfordere. Diese These belegt er mit Studien der Uni Bonn und Befürchtungen von Medizinern, dass das menschliche Hirn diesem "Informationsstress" nicht gewachsen sei. Die Folgen seien noch wenig erforscht, wiesen jedoch auf ein hohes Suchtpotential bei Jugendlichen hin, so…

Weiterlesen

Abschreibungen im Rechnungswesen

Abschreibungen Abschreibung definiert die Wertminderungen der Vermögensposten eines Unternehmens. Vermögensposten sind z.B. Maschinen, Gebäude, Fahrzeuge oder auch Büroartikel. Warum? Gebrauch -> Normaler Verschleiß, z.B. Fahren mit einem PKW Technischer Fortschritt -> Beschreibt die mögliche Lebenszeit eines Vermögensposten aus technischer Sicht, z.B. neue verbesserte Maschine Wirtschaftliche Überholung -> Beschreibt wie lange ein Vermögensposten wirtschaftlich sinnvoll ist, z.B. die neue Maschine, welche den geringeren Verbrauch hat Natürlicher Verschleiß -> Verschleiß den man nicht verhindern kann, z.B. Witterungsschäden an einem Gebäude Lineare Abschreibung Man geht davon aus, dass der Vermögensposten gleichmäßig abgenutzt wird. Nach Ablauf der Nutzungsdauer beträgt der Buchwert = 0€ Abschreibungsbetrag: Anschaffungskosten/Nutzungsdauer Abschreibungssatz: 100%/Nutzungsdauer Nutzungsdauer…

Weiterlesen

“Überall daheim” Strukturierte Textwiedergabe von Hubert Kaltenbach

In der Glosse „Überall daheim“ von Hubert Kaltenbach welche in der Müder Tagespost 29.01.1990 veröffentlicht würde geht es um den Massentourismus und die daraus resultierenden negativen Folgen. Zu beginn kritisiert der Autor die zunehmenden Parallelen zur Heimat: Es sei egal wo man sich befinde man möchte sich wohl fühlen und dies gehe am besten wenn man mit seiner Umgebung vertraut sei, so der Autor. Er beklagt dabei deutlich die daraus entstehende Isolierung zwischen Interesse an der dort vorherrschenden Kultur und deren eigene, dass Urlaub machen. Die Bequemlichkeit siege wenn die Bedürfnisse für uns erfüllt seien, so reflektiert Herr Kaltenbach. Im folgenden übt er Kritik…

Weiterlesen

Shui Ta Rollenbiografie – Der gute Mensch von Sezuan

Shuit ta Rollenbiografie Man kennt mich unter dem Namen Shui ta oder als den Tabakkönig und ich bin bekannt als den Vetter von Shen te dem „Engel der Vorstädte“ (S.96 ff. 29) ich bin im Gegensatz zu ihr Hart und ohne Gnade, bin „ein Mann wie ein Messer“(S23 ff. 18) und „ein Mann von Prinzipien“ (S. 133)„ich bin bereit, bis an die äüßerste Grenze des gesetzlich Erlaubtes zu gehen“ um den Laden die die Götter Shen te geschenkt haben zu erhalten. Ein Geheimnis gibt es aber jedoch keiner weiß, das ich und Shen te ein und dieselbe Person sind. Wäre ich nicht erschienen hätten…

Weiterlesen

Künstliche Intelligenz – Zusammenfassung

Künstliche Intelligenz Die Definition von Intelligenz Nach William Stern, bedeutet Intelligenz die Fähigkeit, sich Problemstellungen eigenständig und flexibel anzupassen und selber lösen zu können, sich auf die Forderungen entsprechend einstellt und das Denken bewusst darauf lenkt. Peter R. Hofstätter verfeinerte die Behauptung damit, dass es auf die Begabungen des Lebewesens ankäme, wie intelligent es sei, es käme auf das Lösen von konkreten und abstrakten Problemen an und das selbstständige Lernen, durch eigenes probieren der Erfahrung nach. Anfängliche Entwicklungen der KI ELIZA war das erste Programm, welches dazu entwickelt wurde mit Menschen zu kommunizieren. Das Programm wurde als eine Art Therapeut eingesetzt, welches anfänglicherweise gescheitert…

Weiterlesen

Beijing/Peking Englisch Präsentation – EURKOM

Beijing Introduction Following Structure - history - climate/geography - politics - tourist attraction Beijing has nearly 21 millions citizen and is China's second largest city. The whole administrative district is so big as Schleswig-Holstein. Most people think the capital city from China is a very modern and up to date city but it is not. You can not compare this city with for example Shanghai because it is very different. Most people live in small blocks of flats or so-called Hutong which are small, low buildings. On the picture below you see the small skyline from Beijing and that´s the only one. As a…

Weiterlesen

Texterörterung “Job oder Beruf” Peter Neysters

In seinem Kommentar Job oder Beruf aus „Leben und Erziehen“ vom Mai 1985 beschäftigt sich Peter Neysters mit der Veränderung der Arbeitsmoral und den Hintergründen für  diese Entwicklung. Der Autor referiert eingangs eine Parabel, wonach drei Bauarbeiter auf die Frage, was sie täten, drei verschiedene Antworten geben: Der eine behaue Steine, der zweite verdiene Brot für seine Familie, und der dritte baue einen Dom.  Die erste Aussage verweist für Neysters auf die sinnlose Tätigkeit eines beliebigen Jobs, die zweite auf Daseinssicherung und die dritte schließlich auf Selbstverwirklichung. Aus dieser. Interpretation gewinnt Neysters seine entgegengesetzten Schlüsselbegriffe. [rml_read_more] „Job“ stehe für „Broterwerb, Routine und Mühsal“, für…

Weiterlesen

“Job oder Beruf” Peter Neysters – Texterörterung

In dem Kommentar „Job oder Beruf?“ von Peter Neysters, welcher in der Zeitschrift „Leben und Erziehen“ im Mai 1985 publiziert wurde, geht es um die verschiedenen Einstellungen zum Arbeiten und die daraus resultierenden Konflikte. Der Autor beginnt mit einer Parabel, in welcher er die verschiedenen Einstellungen zur Arbeit darstellt. Sie unterscheiden sich darin, wie sie ihre Arbeit verrichten: Der Erste ohne die Arbeit zu hinterfragen, der Zweite sieht seine Arbeit als Mittel zum Zweck und der Dritte letztendlich identifiziert sich durch seine Arbeit. [rml_read_more]Im Folgenden isoliert er die Begriffe Job und Beruf und kommt dabei zu dem Entschluss, dass lediglich einen Job auszuüben, wie…

Weiterlesen
Menü schließen