Inhaltsangabe “Ich war bestimmt kein Held”

Tönnies Hellmann beginnt seine Geschichte damit, dass er von seinen Verwandten und seiner Familie berichtet. Er erzählt von der schlechten finanziellen Lage wärend des Krieges. Sein Vater wurde eingezogen und mit der schlechten Unterstützung des Staates konnte die Familie nicht überleben. Darum musste seine Mutter viel nebenbei arbeiten. Das wurde jedoch nach dem Krieg auch nicht besser als sein Vater mit einem Granatsplitter im Hirn zurück kam und vorerst 2 Jahre im Krankenhaus verbringen musste. Auch nach diesem Krankenhausaufenthalt besserte sich die finanzielle Situation der Familie nicht, der Vater bekam zwar Invaliden Rente, welche ihm jedoch immer weiter gekürzt wurde bis er der Meinung…

Weiterlesen

Analyse “Er hat alles, was er braucht” – Angelika Domhof

Textbeschreibung: Angelika Domhofs Kurzgeschichte „Er hat alles, was er braucht" erschien 1982 in dem Sammelband „Tee und Butterkekse. Prosa für Frauen". Sie wurde vom Cornelsen-Verlag 2006 im Deutschbuch 5 auf Seite 103 abgedruckt. Erzählt wird von einem unangekündigten Besuch einer Frau bei einem kranken Mann, wobei sich beide verlegen und unsicher verhalten, was den Leser fragen lässt, in welcher Beziehung beide zueinander stehen. Der Text lässt sich In vier Abschnitte gliedern. In Zeile 1 bis 7 wird erzählt, dass eine Frau einen kranken Mann mit ihrem Besuch überrascht. Er ist jedoch bemüht, Abstand zu wahren (Z. 7-12). Der dritte Abschnitt (Z.13-35) schildert den Versuch der beiden…

Weiterlesen

Die Deutsche Romantik – Handout

Die Deutsche Romantik Allgemeines -Romantik kommt von "lingua romana" (rom anische Sprache/im Roman vorkommend) -Hat sich auf Kunst, Musik und Literatur bezogen, zudem Theologie (Lehre von Gott), Naturwissenschaften, Medizin und Philosophie. -War etwas "romantisch" dann war es abenteuerlich, fantastisch, schaurig oder wunderbar. Geschichte  Unruhen durch Regierung von Napoleon Es entstand bürgerliches Bewusstsein. Romantiker fanden im Mittelalter (Mittelalter war der Gegensatz zur französischen Kultur und Halt für Deutsche), der Poesie und Schauerromanen Inspiration. Zeitalter und Anfänge der Industrialiserung, Gesellschaft technicher forschrittlicher und wissenschaftlicher. Früh Hoch Spät 1795 - 1804 1804-1815 1815-1848 Das Denken der Romantiker Man verabscheute Rationalismus (Gewinndenkend) Realität wurde nicht immer beachtet ,…

Weiterlesen

Liste der rhetorisches Stilmittel Erklärung + Beispiel

In der Schule gehört der spielerische Umgang von Stilmittel zu einer Kernkompetenz. Am häufigsten wird dabei verlangt Stilmittel zu erkenne und Ihre Wirkung zu erklären, problematisch ist dabei sich, die oft lateinischen Begriffe, zu merken und in einer Abfrage wiederzugeben. Aufgrund dessen sind im folgenden Grundbegriffe der Lyrik und Prosa aufgelistet um das Lernen zu vereinfachen. 

Weiterlesen

“Nachts schlafen die Ratten doch” – Inhaltsangabe

Inhaltsangabe Wolfgang Borchert, „Nachts schlafen die Ratten doch"' In dieser Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert mit dem Titel „Nachts schlafen die Ratten doch“ handelt es sich um einen Jungen, der seinen Bruder durch einen Bombenanschlag verloren hat. In der Kurzgeschichte geht es um einen neunjährigen Jungen namens Jürgen, der mit einem Stock in der Hand in einem zerstörten Haus sitzt. Ein Mann, der zufällig vorbeikommt, beginnt ein Gespräch mit ihm, aber zunächst will der Junge nicht auf dessen Fragen antworten. Als der Mann von seinen Kaninchen erzählt, fasst Jürgen Vertrauen und verrät, dass er dort sitze, um seinen vierjährigen Bruder, der in jenem Haus bei einem…

Weiterlesen

Strukturierte Textwiedergabe – Wir müssen lernen, unsere digitale Welt zu beherrschen

Strukturierte Textwiedergabe: Wir müssen lernen, unsere digitale Welt zu beherrschen. Kommentar von Jürgen Marks. Augsburger Allgemeine 12.03.2018 In seinem am 12.03.2018 in der Augsburger Allgemeinen erschienenen Kommentar "Wir müssen lernen, unsere digitale Welt zu beherrschen" warnt der Autor Jürgen Marks vor der Suchtgefahr von Smartphones. Zu Beginn kritisiert er die Allgegenwärtigkeit moderner Smartphones, deren Nützlichkeit einerseits er nicht abstreitet, deren Vielseitigkeit jedoch den Nutzer zunehmend überfordere. Diese These belegt er mit Studien der Uni Bonn und Befürchtungen von Medizinern, dass das menschliche Hirn diesem "Informationsstress" nicht gewachsen sei. Die Folgen seien noch wenig erforscht, wiesen jedoch auf ein hohes Suchtpotential bei Jugendlichen hin, so…

Weiterlesen

“Überall daheim” Strukturierte Textwiedergabe von Hubert Kaltenbach

In der Glosse „Überall daheim“ von Hubert Kaltenbach welche in der Müder Tagespost 29.01.1990 veröffentlicht würde geht es um den Massentourismus und die daraus resultierenden negativen Folgen. Zu beginn kritisiert der Autor die zunehmenden Parallelen zur Heimat: Es sei egal wo man sich befinde man möchte sich wohl fühlen und dies gehe am besten wenn man mit seiner Umgebung vertraut sei, so der Autor. Er beklagt dabei deutlich die daraus entstehende Isolierung zwischen Interesse an der dort vorherrschenden Kultur und deren eigene, dass Urlaub machen. Die Bequemlichkeit siege wenn die Bedürfnisse für uns erfüllt seien, so reflektiert Herr Kaltenbach. Im folgenden übt er Kritik…

Weiterlesen

Shui Ta Rollenbiografie – Der gute Mensch von Sezuan

Shuit ta Rollenbiografie Man kennt mich unter dem Namen Shui ta oder als den Tabakkönig und ich bin bekannt als den Vetter von Shen te dem „Engel der Vorstädte“ (S.96 ff. 29) ich bin im Gegensatz zu ihr Hart und ohne Gnade, bin „ein Mann wie ein Messer“(S23 ff. 18) und „ein Mann von Prinzipien“ (S. 133)„ich bin bereit, bis an die äüßerste Grenze des gesetzlich Erlaubtes zu gehen“ um den Laden die die Götter Shen te geschenkt haben zu erhalten. Ein Geheimnis gibt es aber jedoch keiner weiß, das ich und Shen te ein und dieselbe Person sind. Wäre ich nicht erschienen hätten…

Weiterlesen
  • 1
  • 2
Menü schließen