Abschreibungen im Rechnungswesen

Abschreibungen Abschreibung definiert die Wertminderungen der Vermögensposten eines Unternehmens. Vermögensposten sind z.B. Maschinen, Gebäude, Fahrzeuge oder auch Büroartikel. Warum? Gebrauch -> Normaler Verschleiß, z.B. Fahren mit einem PKW Technischer Fortschritt -> Beschreibt die mögliche Lebenszeit eines Vermögensposten aus technischer Sicht, z.B. neue verbesserte Maschine Wirtschaftliche Überholung -> Beschreibt wie lange ein Vermögensposten wirtschaftlich sinnvoll ist, z.B. die neue Maschine, welche den geringeren Verbrauch hat Natürlicher Verschleiß -> Verschleiß den man nicht verhindern kann, z.B. Witterungsschäden an einem Gebäude Lineare Abschreibung Man geht davon aus, dass der Vermögensposten gleichmäßig abgenutzt wird. Nach Ablauf der Nutzungsdauer beträgt der Buchwert = 0€ Abschreibungsbetrag: Anschaffungskosten/Nutzungsdauer Abschreibungssatz: 100%/Nutzungsdauer Nutzungsdauer…

Weiterlesen

BWL Finanzierungsarten

Finanzierungsarten Außenfinanzierung -> Unternehmen fließt Kapital von Außen zu. Beteiligungsfinanzierung -> Es fließt Kapital durch die Gesellschafter zu. Eigenfinanzierung Kreditfinanzierung -> Fremde Mittel werden zugeführt. z.B. Kredit von Banken. Fremdfinanzierung Innenfinanzierung -> Mittel stammen aus dem Leistungsprozess des Unternehmens. Selbstfinanzierung -> Die Gewinne werden nicht ausgeschüttet. Sondern bleiben im Unternehmen z.B für Investitionen. Eigenfinanzierung Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten Arten der Selbstfinanzierung: Offene Selbstfinanzierung -> Gewinn wird nicht ausgeschüttet. Stille Selbstfinanzierung -> Unterbewertung des Vermögens, Überbewertung der Schulden. Gewinnverwendung bei der KG Gesetz: §168 I HGB Jeder Gesellschafter erhält 4% seines durchschnittlichen Kapitalanteils. Der verbleibende Gewinn wird im angemessenen Verhältnis aufgeteilt. -> Meistens in Satzung festgelegt.…

Weiterlesen
Menü schließen